logo unsichtbarer Text

MenschenhandelRussisches Anti-Religionsgesetz Küken im Flugzeug Katzenheldin Suicid - Selbstmord ist keine Lösung Varnas - Die vedische Gesellschaftsordnung Sekten und
Psychogruppen
Der Fall Trutz Hardo
Begriffserklärungen Website durchsuchen Impressum
Mantra-Sound starten


Design by Gaurahari
Der Fall "Trutz Hardo"

AUSZUG AUS MEINEM SCHREIBEN AN DAS GERICHT ZUM ERMITTLUNGSVERFAHREN GEGEN MICH, TRUTZ HARDO, WEGEN MEINES ROMANS "JEDEM DAS SEINE"


In meiner Abwesenheit drangen am 26.3.97 drei Polizeibeamte in meine Wohnung ein und nahmen nach längerer Durchsuchung eine ganze Anzahl von Unterlagen mit, die an Sie weitergeleitet wurden.
Als ich am 7.4. von einer Reise zurückkehrte, fand ich auch das Schreiben des Amtsgerichts Koblenz vor, das ein Ermittlungsverfahren gegen mich wegen Volksverhetzung und Beleidigung eingeleitet hatte.
Da ich bisher zu den von Staats wegen gegen mich erhobenen Verdacht der VOLKSVERHETZUNG und BELEIDIGUNG noch keine Stellung zu nehmen Gelegenheit hatte, möchte ich dieses nun nachholen.
In meinem im Frühjahr 1996 erschienenen Roman JEDEM DAS SEINE komme ich auf das Karmagesetz zu sprechen. Etwa ein Drittel der Menschheit glaubt an die Reinkarnation. Das Karmagesetz ist das Herzstück des Reinkarnationsglaubens, das folgendes besagt: Eines jeden Schicksal ist der gerechte Ausgleich (nicht Strafe !!) für etwas, was man in einem früheren Leben an anderen verübt hatte. Oder mit den Worten Jesu ausgedrückt, der ebenfalls (wie das ganze Urchristentum) an die Reinkarnation und das Karmagesetz geglaubt hatte (hierzu gibt es als Beleg verschiedene Bücher):"Wer sein Schwert zieht, soll durch das Schwert umkommen." In meiner Romantetralogie MOLAR wird dieses Gesetz von vielen Seiten beleuchtet und an vielen Menschen unabhängig von Glauben oder Volks- und Personengruppenzugehörigkeiten dargestellt, da sich dieses Gesetz auf alle Menschen bezieht.
Viele Juden glauben ebenfalls an die Reinkarnation, ist sie doch Bestandteil der Hasidischen Tradition. Gleichfalls steht die Reinkarnation (gilgul) mit im Zentrum der jüdischen Kabbalisten. Die großen Gelehrten Rabbi Luria und Rabbi Nehuniah bekennen sich zu ihr. Letzterer schreibt im Bahir, einer der wichtigsten Schriften des Talmuds: "Warum geht es der einen rechtschaffenden Person gut und der anderen schlecht? Der Grund dafür ist darin zu finden, daß letztere Person in einem früheren Leben Unrechtes verübt hatte und nun dafür bestraft wird." (zitiert aus dem Buch "BEYOND THE ASHES - CASES OF REINCARNATION FROM THE HOLOCAUST" von Rabbi Yonassan Gershom, Seite 72). Natürlich wagt öffentlich kein Rabbi, das Karmagesetz auf den Holocaust zu beziehen, um sich viel Ärger zu ersparen. In meinem Roman beziehe ich u.a. auch zum Holocaust, dem schrecklichsten Karmaausgleich in der Geschichte der Menschheit, Stellung. Ich habe mehrere Juden , die ebenfalls von der Reinkarnation und dem Karmagesetzt überzeugt sind, diesbezüglich befragt, und sie sind "selbstverständlich" der gleichen Meinung, daß sich dieses Gesetz auf alle Menschen ohne Ausnahme bezieht. Noch wagt sich keiner öffentlich dazu zu äußern. Aber eine Wahrheit läßt sich auf Dauer nicht unterdrücken!
Bisher war die Reinkarnation Bestandteil von "Glauben"und "Gefühl" im weitesten Sinne. Durch die Reinkarnationsforschung des Psychiaters JAN STEVENSON ( von ihm gibt es viele Publikationen) ist der Nachweis von der Tatsächlichkeit der Reinkarnation erbracht worden, obwohl die allgemeine Wissenschaft diesen gigantischen Wahrheitssprung noch nicht vollziehen kann und "will". Eine Beweiserhärtung für das tatsächliche Vorhandensein von Reinkarnation wird zusätzlich von der Reinkarnationstherapie erbracht. Sie besagt, daß viele Ursachen für psychische, psychosomatische aber auch körperliche Krankheiten in früheren Leben liegen und dort, einmal erkannt und umprogrammiert, in ihrer Wirkung auf das heutige Leben aufgehoben werden können, so daß auf einmal das heutige Symptom behoben ist. Wurde die moderne Psychologie von den Juden Siegmund Freud und Alfred Adler gegründet, so sind bei jener bahnbrechenden neunen Reinkarnationspsychologie und -psychotherapie wiederum Juden in vorderster Front. Allen voran die Psychiater Prof. Brian Weiss und Prof. Adrian Finkelstein. Ich bin selbst Reinkarnationstherapeut und gehöre wie jene Professoren der Association of Past Life Research and Therapy in Kalifornien an. Auf Kongressen für Reinkarnation und Reinkarnationstherapie in den USA nehmen wir als Gastreferenten teil. Dort tauschen wir u.a. mit unseren Kollegen unsere Erfahrungen auf dem Gebiet der Reinkanationstherapie aus.
Hundertausende der im Holocaust Umgekommenen sind heute wieder inkarniert und leiden noch immer an dem Schrecklichen, was ihnen damals passiert war. Viele von ihnen finden den Weg zu einem Reinkarnationstherapeuten. Wird ein Betroffener nach einem solchen wiedererlebten "Opferleben" in ein diesem vorangegangenes "Täterleben" zurückgeführt, dann läßt sich in den meisten Fällen das Gesetz des Karmas ganz genau nachweisen. Wenn ich also in meinem Roman JEDEM DAS SEINE auf neue Ergebnisse der Wissenschaft zurückgreife, so darf das nicht als BELEIDIGUNG aufgefaßt werden, denn mir geht es auf keinen Fall darum, jemanden zu beleidigen. Aber es geht darum, erweitertes neues Verständnis für unser Sein auf Erden darzustellen, also dem Sinn unseres Daseins auf Erden neue Richtungen und Erklärungsmöglichkeiten zu geben, wie sie sich aus den neuesten Reinkarnationsforschungen abzeichnen.
Ich bin auch im Verdacht, VOLKSVERHETZUNG zu betreiben. Jene, die so etwas von mir behaupten, haben diesen Roman in allen seinen bisher veröffentlichten Teilen noch gar nicht wirklich gelesen, sonst müßten sie sich schämen, eine solche Behauptung aufgestellt zu haben. Das Gegenteil ist nämlich der Fall. Was Willy Brand mit seinem Kniefall vor dem jüdischen Mahnmal in Polen als Politiker im Namen der Deutschen tat, unternehme ich nun als deutscher Schriftsteller. Dieser Roman ist mein "Kniefall" vor dem jüdischen Volk und den anderen im Holocaust Umgekommenen für die Verbrechen im Namen der (Hitler-) Deutschen. Mein ganzer Roman ist "projüdisch" und ist von dem Drang beseelt, daß das, was damals alles geschenen war, a.) nie vergessen werden darf, b.) daß das Leiden nie umsonst gewesen sein kann und ist und c.) daß solch ein Unrecht und Grauen nie wieder passieren darf.
Bevor also gegen mich vorgegangen wird, sollte der Roman JEDEM DAS SEINE auch vor dem Hintergrund der vorangegangenen Teile MOLAR und LILIA gründlich gelesen worden sein. Denn dann wird man sicherlich weitere Ermittlungen gegen dieses Buch und seinen Verfasser einstellen.


Einleitung von Gaurahari


Erstes Schreiben

von Trutz Hardo an das Gericht (nach Hausdurchsuchung).

Der Judenkomplex der Deutschen
Eine Stellungnahme von Trutz Hardo

Erste Stellungsnahme
am ersten Verhandlungstag, 2.4.1998, von Trutz Hardo vor Gericht verlesen.

Plädoyer von Trutz Hardo
verlesen vor der Urteilsverkündung am 4.5.1998

Urteilsbegründung
Pressemitteilung
Infos zum Gerichtstermin vom 23.5.2000
(2. Instanz)

Dr. Till Müller-Heidelberg
- Bundesvorsitzender -

Aufruf ans Gericht
(2. Instanz), sich an der rechtsstaatlichen Dogmatik und der Verfassung zu orientieren

Zitate aus dem Roman JEDEM DAS SEINE,
die dem Gericht der
2. Instanz (Landgericht) vorgelegt worden waren.

Erster Verhandlungstag
23.5.2000 (2. Instanz)

Zweiter Verhandlungstag
Urteil des Landgerichts Koblenz


Brief von
Edward H. Shapiro

Jüdischer Schriftsteller

Der Antisemitenstempel
geht um

Offener Brief an Jutta Ditfurth
16. Januar 2006

Neu hinzugefügt
am 27.12.2007


Aussage von
Andrea Buchholz

Association for Past-Life Research and therapies, Inc.

Elisabeth Kübler-Ross

Martin Novak

Michael C. Pollack
PH.D., CCHT



Buchempfehlung:

Rabby Yonassan Gershom:
KEHREN DIE OPFER DES HOLOCAUST WIEDER?

Gauraharis
Karma-FAQ